Trekkingrad

Helmut

Das Trekkingrad ist für Fahrten in leichtem Gelände wie Waldwege oder Schotterwege ausgelegt. Es eignet sich jedoch auch hervorragend für den Stadtverkehr. Als Reiserad eignet sich das Trekkingrad für kürzere Radreisen. Das Trekkingrad gehört zu den Allroundern, die sowohl in der Stadt, wie auch für ausgedehnte Radtouren in gemäßigtem Gelände wie Feldwegen oder Waldwegen eine gute Alternativezu Reiserädern oder Mountainbikes bieten.

Ausstattung eines Trekkingrads

Das Trekkingrad ist so ausgestattet, dass es für den Straßenverkehr laut StVO eingesetzt werden kann. Schutzbleche, Beleuchtungsanlage und ein stabiler Gepäckträger gehören zur Grundausstattung eines Trekkingrads. Die Sitzposition des Radfahrers ist sportlich nach vorne gebeugt, wobei der Lenkergerade gehalten ist. Zum Wechsel der Griffposition sind bei den meisten Trekkingrädern auch Hörnchen an den Lenkern montiert.

Obwohl die Rahmengeometrie vom Rennrad abgeleitet ist, ist der Rahmen stabiler als beim Rennrad. Der Rahmen weist jedoch nicht die Stabilität auf, die bei einem Reiserad benötigt wird. Dies ist mit ein Grund, warum das Trekkingrad für längere Reisen mit schweremGepäck nicht unbedingt geeignet ist. Die Rahmen von Trekkingrädern sind schmäler als Räder von Reiserädern oder Mountainbikes und aus Aluminium, um das Gewicht des Trekkingrads so niedrig wie möglich zu halten.

Bei der Bereifung von Trekkingrädern werden 28 Zoll Räder eingesetzt, deren leicht profilierte Bereifung mit ungefähr 37 mm breiter ist, als die Bereifung eines Rennrads, aberschmaler als die Bereifung von Reiserädern. Bevorzugt werden beim Trekkingrad Cantileverbremsen in Form von V-Brakes (geschütztes Markenzeichen von Shimano) verwendet, die einer höheren Belastung durch Gepäck gerecht werden. Hydraulisch betriebene Bremssysteme finden ebenso ihre Verwendung. Vor allem bei längeren Touren ist jedoch zu bedenken, dass diese Bremssysteme anfälliger sind. Bei denSchaltungen hat der Fahrer eines Trekkingrads die Wahl zwischen Ketten- oder Nabenschaltungen oder auch einer gemischten Schaltung, die aus einer Kombination der beiden Schaltungen besteht. Die Schaltung eines Trekkingbikes ist im Bereich der Übersetzung der Schaltung von Mountainbikes ähnlich.

Trekkingräder sind mit oder ohne Federgabel erhältlich. Die Ausstattung von Trekkingrädern mitFedergabeln hat Vorteile, aber auch Nachteile. Vor allem bei starken Anstiegen ist das Fahren ohne die Dämpfung durch Federgabeln weniger kraftaufwendig. Ist ein Trekkingrad mit Federgabeln ausgestattet, sollte der Federweg nicht zu groß sein und einen Lock-out-Schalter besitzen, der in den Lenker integriert ist. Mit diesem Schalter besteht die Möglichkeit, die Federung bei Bedarf zufixieren.

Reisen mit dem Trekkingrad

Lange Radtouren und kurze Radreisen sind mit dem Trekkingrad problemlos zu bewältigen. Lange Radreisen mit großem Gepäck sind mit einem Trekkingrad nicht empfehlenswert. Für kurze Radreisen bis zu 14 Tagen ist man mit dem Trekkingrad jedoch bestens ausgestattet. Auch wenn Rahmen und Gepäckträger sehr stabil sind, ist diese Stabilitätnicht ausreichend, um problemlos über lange Zeiträume und Strecken mit zu hoher Belastung durch schweres Gepäck zu reisen. Auch Bremsanlage und Laufräder müssten im Falle einer langen Reise umgerüstet werden.



Verwandte Artikel: