Mountainbike

Mountainbike

Das Mountainbike ist ein robust gebautes Rad, das für den Einsatz im Gelände und auf unbefestigten Straßen geeignet ist. Dieser Fahrradtyp besitzt standardmäßig weder Schutzbleche, Gepäckträger und Ausrüstung entsprechend der deutschen StVZO, da es als Sportrad konzipiert ist. Eine Nachrüstung zur Verwendung im Straßenverkehr mit den erforderlichen Bauteilen ist jedoch problemlosmöglich.

Kurze Geschichte des Mountainbikes

Die ersten Mountainbikes waren extrem schwer und reine Downhill-Fahrräder, die sich aus den Schwinn-Cruisern der 1930er-Jahre entwickelten. Der Schwinn-Cruiser war mit seinem stabilen und Rahmen und den dicken Ballonreifen für das langsame Befahren von Gelände abseits der Straßen gedacht. Sie besaßen jedoch bereits die nochheute gängigen 26-Zoll-Felgen. 1973 absolvierte eine Gruppe Radsportler (Joe Breeze, Charles Kelly, Gary Fisher) die ersten Abfahrten über die Schotterpisten des Mount Tamalpais in Kalifornien. Da es zu dieser Zeit nur normale Tourenräder und Rennräder gab, die sich nicht für Einsatz in diesem Gelände eigneten, griffen die Sportler auf die geeigneteren Schwinn-Cruiser zurück.

Das ersteechte Mountainbike wurde 1977 von Mitgliedern der oben genannten Radsportgruppe gebaut. Auch wenn man sich dabei stark an der Rahmengeometrie der Schwinn-Cruiser orientierte, wurde es bereits an die durch die praktischen Erfahrungen bekannten Anforderungen angepasst. Der Rahmen dieses Mountainbikes bestand aus dicken und dünnwandigen Chrom-Molybdän-Rohren. Garry Fisher war auch derjenige, derDaumenschaltung und Schnellspanner am Sattel einführte.

Ab den 1980er-Jahren fand das Mountainbike eine immer größere Verbreitung. Für die Rahmen wurden neue Materialien wie Aluminium, Titan und kohlefaserverstärkte Kunststoffe verwendet. Unternehmen wie zum Beispiel Shimano begannen, die Ausstattungskomponenten wie Rasterschaltung oder Cantileverbremsen intensiv weiter zu entwickeln.Bereits 1982 präsentierte das Unternehmen Shimano Deore, die erste komplette Komponentengruppe für Mountainbikes. Von diesen Entwicklungen profitierten auch andere Fahrradtypen in großem Maße.

Das moderne Mountainbike und typische Merkmale

Das typische Mountainbike ist ein Fahrrad mit stabil wirkenden Rohren mit großem Durchmesser. Die Reifen sind grobstollig undsitzen auf einer Felge mit einem Durchmesser von 559 Millimetern, die 26 Zoll entsprechen. Der Rahmen des Mountainbikes ist um ungefähr 10 cm niedriger als Rahmen von herkömmlichen Fahrrädern. Auffällig ist auch das stärker abfallende Oberrohr eines Mountainbikerahmens.

Für die Rahmen wird vorwiegend Aluminiumlegierung verwendet. Dieses Material besitzt den Vorteil, dass die Räderverhältnismäßig leicht sind. Um ausreichend Stabilität zu erhalten, besitzen die Rohre einen größeren Durchmesser als Rohre aus Stahl. Ein besonders leichtes Material ist Karbon, kohlefaserverstärkter Kunststoff. Nachteil dieses Materials ist jedoch, dass es wesentlich bruchgefährdeter ist als Aluminiumlegierungen oder Stahl. Das Problem liegt darin, dass die Fasern des kohlefaserverstärktenKunststoffs durch Stürze oder Steinschläge bereits so weit beschädigt werden können, dass eine für das Auge unsichtbare Beschädigung während des Fahrens zum Bruch führen kann. Stahl besitzt eine große Anzahl positiver Eigenschaften, die keines der anderen Materialien aufweist. Trotzdem wird Stahl immer weniger eingesetzt, da die Produktion entsprechend dünnwandiger und gleichzeitig stabiler Rohreimmer noch sehr aufwendig ist.

Schaltung und Bremssysteme

Bei den Schaltungen werden vorwiegend Kettenschaltungen verwendet, die 21 oder 30 Gänge besitzen. Mountainbikes besitzen kleinere Übersetzungen als Rennräder, um auch steile Anstiege in unterschiedlichen Geländen mit Hindernissen (starke Bodenunebenheiten, Wurzelwerk und ähnliche Hindernisse) einfacherbewältigen zu können.

Die Bremsanlagen bei Mountainbikes bestehen heute in vielen Fällen aus Scheibenbremsen. Aber auch Bremssysteme wie Cantileverbremsen, zu denen V-Brakes und hydraulische Felgenbremsen gehören, werden häufig eingesetzt.

Federungs- und Dämpfungssysteme

Ein Mountainbike kann eine Federgabel sowie eine Federung am Hinterbau besitzen. Abhängigvom Einsatzbereich ist ein Mountainbike voll gefedert und ist ein Full Suspension Mountainbike (Fully). Besitzt ein Mountainbike nur eine Federgabel und der Hinterbau ist ungefedert, spricht man von einem Hardtail. Dirt Bikes besitzen weder Federgabel noch Hinterbaufederung. Die Federung erfolgt entweder durch Stahlfedern in Kombination mit Öl oder durchLuftfederung.

Mountainbiketypen

Mountainbikes sind in mehrere Bautypen, abhängig vom Einsatzbereich, eingeteilt. Die Unterteilung erfolgt in Cross-Country-Bikes, Dirt Bikes, All Mountain (auch 29er), Downhills und Freerides.



Verwandte Artikel: