Dynamo

08dpp18 oth dh t660 2n x1z1 01

Der Dynamo ist ein Bauteil zur Erzeugung von elektrischer Energie (Strom), um unter anderem die Lichtanlage eines Fahrrades zu betreiben. Die Wirkungsweise entspricht dem Prinzip des Generators, nach dem ein elektrischer Leiter durch das Magnetfeld eines Permanentmagneten bewegt und so durch Induktion Strom erzeugt wird. In der Regel rotieren beim Generator Kupferspulen in oder um denMagneten.

Die elektrische Nennleistung des Fahrraddynamos ist in der StVZO festgeschrieben und beträgt 3 Watt bei einer Betriebsspannung von 6 Volt.

Bauarten von Fahrraddynamos

Beim Fahrraddynamo wird zwischen zwei unterschiedlichen Antriebsarten und vier verschiedenen Dynamotypen differenziert.

Die Antriebsarten unterscheiden sich zwischenReibschlussantrieb und Formschlussantrieb. Über Reibschluss werden der Seitendynamo und der Walzendynamo angetrieben. Über den Formschlussantrieb werden Nabendynamo und Speichendynamo betrieben.

Der Reibschlussantrieb

Beim Reibschlussantrieb, auch Seitenläuferdynamo genannt, reiben zwei Flächen gegeneinander. Beim Fahrraddynamo wird in diesem Fall die Laufrolle des Dynamos durch den Reifen angetrieben. Zusätzlich tritt durch die gerillte Dynamo-Laufrolle, die sich mit dem Profil der Seitenwand des Reifens verzahnt, ein Formschlusseffekt auf. Durch den benötigten Kontakt zwischenDynamo-Laufrolle und Reifen ist das Ergebnis der Energieerzeugung abhängig von der Witterung und der gefahrenen Geschwindigkeit.

Seitendynamo und Walzendynamo

Durch die Art der Montage unterscheidet man zwischen Seitendynamo und Walzendynamo. Der Seitendynamo liegt auf der Seitenwand des Reifens auf. Der Walzendynamo wird so montiert, dass er auf der Laufflächeaufliegt.

Der Fahrraddynamo besteht innerhalb des Gehäuses aus folgenden Bauteilen:

- Laufrolle mit Rotorachse

- Rotor - zylindrischer Magnet mit mindestens vier Polpaaren

- zweigeteilte Induktionsspule

- Stator

- Kabelanschluss

Der Formschlussantrieb

Bei dieser Antriebsart greifen zwei Zahnräder ineinander. DieseAntriebsform gewährleistet einen zuverlässigen Antrieb, der unabhängig von Witterungsbedingungen ist. Durch die drehzahlabhängige Leistung des Formschlussantriebs muss ein Fahrraddynamo dieser Antriebsart auf die Größe des Laufrads abgestimmt sein.

Nabendynamo

Der Nabendynamo ist in die Vorderradnabe integriert. Der Antrieb erfolgt nur über die Drehzahl des Laufrads. Man unterscheidet zwischen einem Nabendynamo mit Getriebe und getriebelosen Dynamos. Das integrierte Getriebe erhöht die Drehzahl durch eine Übersetzung. Ein Nabendynamo besitzt einen höheren Wirkungsgrad als Seiten- oderWalzendynamos und ist in seiner Leistung witterungsunabhängig.

Speichendynamo

Der Speichendynamo ist ein zuschaltbarer Antrieb und wird über den Speichenmitnehmer zum großen Zahnrad angetrieben. Er besitzt ein zweistufiges Getriebe, das über einen Zahnriemen und Kunststoffzahnräder die Drehzahl erhöht.

Die Montage des Speichendynamos ist problemlos auchnachträglich möglich.



Verwandte Artikel: