Schaltwerk

I rdm970sgs 01

Das Schaltwerk ist ein Bauteil des Antriebs und ermöglicht das Schalten der Gänge am Hinterrad und wird in der Regel über einen Seilzug (Bowdenzug) gesteuert. Es gibt auch Schaltwerke, die elektrisch über einen Servomotor gesteuert werden.

Schaltwerke werden in der Regel am Schaltauge des Ausfallendes des Fahrradrahmens befestigt.

Geschichte

Die erstenSchaltwerke wurden ab etwa 1935 verwendet. Diese Schaltwerke, die bis in die frühen 1990er-Jahre kontinuierlich weiter entwickelt und verwendet wurden, waren Axial-Schaltwerke, die parallel zur Hinterachse schalteten. Heute werden nur mehr über einen Schrägparallelogrammkäfig arbeitende Schaltwerke verwendet.

Das Prinzip des Schaltwerks

Das Schaltwerk hat die Aufgabe, diein Bewegung befindliche Fahrradkette zwischen den einzelnen Zahnkränzen des Hinterrads zu transportieren, sobald der über einen Schalthebel zu bedienende Bowdenzug betätigt wird. 

Die Schwenkarme bilden die Form eines Parallelogramms und sind an jedem der vier Eckpunkte so gelagert, dass sie Drehbewegungen durchführen können. Die Schaltschwinge (auch Kettenspanner) ist amSchaltwerk angebaut. Die Kette durchläuft die federbelastete Schaltschwinge auf zwei Kettenrädchen und wird gespannt. Zwei Anschlagschrauben begrenzen den Schaltweg, so dass die Kette nicht über das jeweils äußere oder innere Ritzel fällt.

Sobald der Radfahrer den Schalthebel betätigt, werden die Schwenkarme des Schaltwerks in Bewegung gesetzt. Dabei wird die Kette, geführtdurch Schaltschwinge und Kettenrädchen, von einem Zahnkranz zum anderen schräg parallel verschoben und dabei gleichzeitig angehoben. Abhängig davon, ob der über den Schalthebel zu bedienende Bowdenzug entspannt oder gespannt wird, bewegt sich das Schaltwerk nach innen oder außen. Während es in eine Richtung durch den Bowdenzug bewegt wird, erfolgt die entgegengesetzte Bewegung durch dieSchaltwerksfeder. Die korrekte Positionierung des Schaltwerks erfolgt durch den Schaltindex des Schalthebels (Ausnahme: Shimano Positron, nicht mehr auf dem Markt).

Aufbau einer Schaltung

AVerstellschraube zur Justage der BowdenzugspannungB unteres KettenröllchenC Schaltwerkskäfig (auch Kettenspanner, Kettenschwinge)D oberes KettenröllchenE SchaltwerkskörperF Schaltungsbolzen zur Befestigung im SchaltaugeG Klemmschraube BowdenzugHI AnschlagschraubenJ

Inverses Schaltwerk

Bei Standardschaltwerken steht das Schaltwerk bei komplett entspanntem Schaltzug auf dem kleinstenRitzel, bei Inverse-Schaltwerken der Firma Shimano auf dem jeweils größten.

Die Bezeichnung von inversen Schaltwerken lautet bei Shimano "low normal", für reguläre Schaltungen "top normal".



Verwandte Artikel: