Kettenblatt

I smcr81a4

Das Kettenblatt gehört zum Antrieb des Fahrrads und ist Teil der Kurbelgarnitur. Es überträgt die Antriebskraft mittels Kette auf den Zahnkranz der Hinterradnabe. Abhängig von der Anzahl der gewünschten Gänge besitzt ein Fahrrad mit Kettenschaltung zwischen ein bis drei Kettenblätter. Nabenschaltungen besitzen in den meisten Fällen nur ein Kettenblatt.

Material vonKettenblättern

Ein Kettenblatt wird entweder aus Stahl oder einer Aluminiumlegierung hergestellt. Selten wird Titan als Material für Kettenblätter verwendet. Manche Kettenblätter besitzen sogenannte Steighilfen, die bei den Schaltvorgängen den Wechsel der Kette zwischen den Kettenblättern unterstützen. Die Steighilfe ist an unterschiedlichen Abmessungen der einzelnen Kettenzähne sowiean verschiedenen Anschliffen an den Zahnflanken erkennbar.

Günstige Kettenblätter werden mit der rechten Tretkurbel fest verbunden. Bei dieser Verbindungstechnik spricht man von aufgeschrumpften Kettenblättern. Der Nachteil dieser Ausführungen ist, dass das Kettenblatt bei Bedarf nicht ausgetauscht werden kann. Hochwertigere Ausführungen von Kettenblättern werden mit einem mehrarmigenKurbelstern verschraubt, der in den meisten Fällen mit der Tretkurbel fest verbunden ist.

Zusammenspiel von Kettenblatt und Ritzel

Die Größe der Kettenblätter ist abhängig vom gewünschten Übersetzungsbereich und den benötigten Übersetzungen. Rennräder besitzen Kettenblätter, die zwischen 30 und 53 Zähnen aufweisen. Bei Mountainbikes besitzen die Kettenblätter einerDreifachkurbel beispielsweise 22, 32 und 44 Zähne.

Aus der Anzahl der Zähne des Kettenblattes und der Anzahl der Zähne des Ritzels errechnet sich die Übersetzung der einzelnen Gänge.

Unrunde Kettenblätter

Vereinzelt werden auch heute noch die immer wieder in die Diskussion kommende unrunde Kettenblätter verwendet. Durch einen anderen Drehmomentverlauf alsherkömmliche runde Kettenblätter soll der Tritt bei der Verwendung eines unrunden Kettenblattes ergonomischer werden. Aktuelles Beispiel dafür sind die Q-Rings von ROTOR.

Auch wenn sie gelegentlich verwendet werden, konnten sich diese Kettenblätter nie wirklich durchsetzen. Das bekannteste System, das in den 1990er-Jahren sehr populär war, war das von Shimano entwickelte SystemBiopace.

Prominenter Verfechter der ovalen Kettenblätter ist Bradley Wiggins, der so die Tour de France 2012 gewinnen konnte.

Hier gelangen Sie zu den Kettenblatt-Produktdaten



Verwandte Artikel: